Archiv der Kategorie: Datenschutz

Microdaten, Google und IMDb

Angefangen hat alles bei den Google Webmaster Tools. Diese Tools helfen mir Fehler auf meiner Internetseite zu erkennen, die ein Einlesen durch Google erschwert. Außerdem gibt es zahlreiche Tipps um die Darstellung in den Suchergebnissen zu „verbessern“.

Hierzu zählt auch die Formatierung des HTML-Quelltextes mit speziellen „Microformatierungen“. Damit kann Google dann z.B. sofort erkennen dass der Text „1/4“ nicht einfach nur „1/4 einer Pizza“ meint, sondern das Rezept einer Pizza mit gerade mal 1 vom 4 möglichen Punkten bewertet wurde.

Nun empfahl mir Google also solche Formatierungen anzuwenden:
https://support.google.com/webmasters/answer/99170

Datenschutz- und Sicherheitslücke bei T-Mobile, Vodafone, etc.?

Viele der führenden Mobilfunkanbieter setzen bei der Auslieferung von Internetseiten auf den Dienst des U.S. Unternehmens Bytemobile:
http://www.bytemobile.com/company/customers/success-stories.html

T-Mobile International Optimizes Mobile Multimedia throughout Europe
Deutsche Telekom’s T-Mobile International expanded its Mobile Internet Gateway (MIG) services to include video optimization, as multimedia consumption on smartphones and laptops was increasing rapidly across its European subscriber base.

T-Mobile – a Bytemobile customer since 2002, which had adopted the Unison™ Mobile Internet Platform as the consolidation node for its MIG platform – picked the company’s Media Optimization solution for deployment at five properties in Europe.

EU: Cookie-Gesetz, Anti-Suchmaschinen-Gesetz, usw.

Da trifft einen doch der Schlag:
http://www.dr-bahr.com/infos/veroeffentlichungen/aufsaetze/eu-cookie-richtlinie-datenschutz-in-social-media.html

Bevor ein Cookie gesetzt wird, muss der Nutzer bestätigen
Technisch in vielen Fällen gar nicht möglich (z.B. eingebette Grafik auf der Seite eines Dritten, die ein Cookie setzt). Der Komfortverlust wäre außerdem enorm. Man stelle sich vor, dass man auf jeder Seite, die man besucht erst mal ein Fenster angezeigt bekommt. Wenn nicht sogar für jedes eingebettete Script ein eigenes Fenster. „Bitte bestätige Analytics“, „Bitte bestätige Facebook-Button“, „Bitte bestätige Login-Cookie“, usw.

IP-Adresse und Cookie nur noch mit Erlaubnis speichern?

 Aktuell gibt es wieder Diskussionen zur Speicherung der IP-Adresse. Der Düsseldorfer Kreis verbietet beispielsweise die Speicherung von IP-Adressen. 
 
Gehen wir nun mal davon aus, dass niemand mehr IP-Adressen speichern darf. Was ändert sich?
Nichts, denn nicht die IPs sind das Problem, sondern die Cookies. Sonst würden Seitenbetreiber direkt ihre Logfiles auswerten und keine Dienste wie Google Analytics nutzen. Soviel sollte jedem klar sein.
  
Ob eine IP nun personenbezogen ist oder nicht, ist einem Seitenbetreiber völlig egal. Man kann auch jedem Besucher ein eindeutiges Cookie zuordnen und dieses stattdessen auswerten.
  
Klar die IP kann man dazu nutzen, um sie in GEO-Datenbanken mit Standorten wie z.B. dem Einwahlknotenpunkt zu vergleichen. Nur jeder der mal solche GEO-Datenbanken genutzt hat weiß, dass die Daten ungenau sind und in vielen Fällen nicht mal ansatzweise mit dem Standort des Besuchers übereinstimmen. T-Online wurde in dem Bericht genannt. Vermutlich deswegen, weil T-Online sehr viele Einwahlknoten besitzt und deswegen die Eingrenzung zum Wohnstandort des Anschlussinhabers genauer ist.
 
Allerdings nutzt nicht jeder T-Online. Und wenn Provider als Marktführer problematisch sind, ist es doch nur logisch, dass man hier was unternehmen muss.
 
Geo-Datenbank aushebeln! 
Warum zwingt man also z.B. die Provider nicht simpel dazu, dass der Einwahlknoten nicht über die IP ermittelt werden kann. Technisch kein großer Akt, da einen Zufallsmechanismus einzubauen bzw. die IPs alle x Monate neu zuzuordnen.
 
Gerade die Beständigkeit von IPs und Einwahlknoten macht die GEO-Datenbanken ja so „genau“. Sobald aber die Vergabe von IPs per Zufall erfolgt und die Zuordnung der Einwahlknoten ständig wechselt, kann auch keine GEO-Datenbank mehr schnell genug aktuelle Datensätze liefern. Hier sollte man also zuerst eingreifen.
 
Das sowas hervorragend funktioniert, muss man nur mal AOL-Kunden fragen. Da ist eine Ortung per GEO-Datenbank heute schon unmöglich: 
Wikipedia