Archiv der Kategorie: Online Marketing

Google Adsense nimmt gefährliche Entwicklung?

Ich habe eben eine Auswertung in der neuen Adsense Oberfläche ausgeführt und mir von Anfang an Klickrate und Preis pro Klick ausgeben lassen:

adsense-entwicklung

Die Klickrate sinkt seit Jahren (klar die Besucher erkennen Adsense immer besser) und das obwohl ich heute viel mehr Werbeflächen einsetze als zu den Anfangszeiten.

Was aber auch interessant ist, dass die Klickpreise für Werbekunden seitdem immer weiter gestiegen sind. Schlussendlich habe ich das also nicht gemerkt, weil unter dem Strich das gleiche Geld geflossen ist (bzw. die Einnahmen dank höherer Impressionen sogar gestiegen sind).

Google dreht den Statistikern den Hahn ab: Nur SSL ohne Ref

Google stellt auf SSL um UND unterdrückt die Weitergabe der gesuchten Begriffe:

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Google-sucht-verschluesselt-1363639.html

Wie Google ankündigte, wird der Internet-Konzern in den nächsten Wochen beginnen, Suchanfragen an https://www.google.com umzuleiten. Das schützt die Privatsphäre der Nutzer, da Suchanfragen unter Umständen Rückschlüsse auf die Person zulassen.

Bei einer Suchanfrage per HTTPS verschlüsselt Google die Query im URL-Parameter. Die Suchtrefferseite linkt nicht direkt auf die Zielseiten, sondern nimmt den Umweg über eine Google-URL.

SSL: Super!

SSL ist völlig ok. Ist zwar langsamer als ohne, aber es ist in jedem Fall sicherer, weil keiner mehr „mithören“ kann, wenn er im gleichen Netzwerk unterwegs war.

Youtube Downloader = Spyware / Missbrauch Amazon Partnerprogramm!

Hi,
ich habe durch Zufall einen Missbrauch beim Amazon Partnerprogramm aufgedeckt.
Ich hatte mir diese Erweiterung installiert, um mir bei Youtube Videos herunterzuladen (ist auch auf der offiziellen Extensions Seite von Google Chrome):
http://chrome.heapr.com/youtube.html
Erst durch Zufall, als ich einen Link in den Google Suchergebnissen in einem Tab öffnen wollte sah ich in einer URL zu Amazon folgendes:
http://www.heapr.com/#http://www.amazon.de/gp/product/382741489X/ref=as_li_ss_tl?ie=UTF8&tag=heaprcom-21&linkCode=as2&camp=217145&creativeASIN=382741489X
Wie man sieht schreibt die Erweiterung automatisch alle URLs um, so dass jeder Besucher, der dieses Tool installiert hat über die Partner-ID von heaprcom-21 geleitet wird.
Ich habe das Ganze natürlich Amazon gemeldet. Ich schließe aktuell nicht aus, dass heapr.com auch andere URLs über weitere Refprogramme jagt.
Gruß

Ich habe durch Zufall einen Missbrauch beim Amazon Partnerprogramm aufgedeckt.

Post View – Ein langfristiges Versprechen

Im Netz gehen immer mehr Post View Banner um und eigentlich genauso viele Agenturen, die dieses Werbeformat verteidigen.

Was ist Post View?
Bei Post View nimmt man sich ein möglichst großes Werbeformat z.B. einen Leaderboard und packt dort 2-4 Anzeigen rein. Ähnlich wie in Adsense.

Allerdings setzt jede dieser Anzeigen ein Cookie. Deswegen auch der Name. Man möchte pro View eine Sale/Lead-Vermittlung möglich machen und nicht erst, wenn der Nutzer klickt.

Man argumentiert hier mit den Vorteilen, dass auch ein Branding-Effekt statistisch mit Leads/Sales in Verbindung gebracht werden kann.

Neue Adscale CPC-Banner verglichen mit Adsense

Adscale hat neben den TKP-Kampagnen, die nach reinen Seitenaufrufen vergütet werden (Tausender-Kontakt-Preis), nun auch Klick-Kampagnen (CPC / Cost-per-Click) eingeführt. Die CPC-Kampagnen laufen dabei parallel zum TKP-Angebot. Solange also keine TKP-Kampagne zur Verfügung steht, werden CPC-Kampagnen ausgeworfen.

Automatischer Performance-Test einer CPC-Kampagne:
Dabei gibt Adscale an, dass die CPC-Kampagnen erstmal auf Ihren Erfolg hin getestet werden und wenn sich der nicht einstellt, werden die Kampagnen automatisch nach und nach deaktiviert. Nur die, die wirklich zu Einnahmen führen, werden eingeblendet. Leider benötigt dieser „Test“ erstmal 10.000 Aufrufe pro Webseite. Auch Adsense alias Adwords hat einen solchen Test. Der läuft allerdings global. D.h. der Verlust verteilt sich auf viele Webseiten, während bei Adscale jeder Webmaster erstmal selbst den Tester spielt. Man muss also vor Freischaltung einer Kampagne schon ungefähr selbst bewerten können, ob die eigenen Besucher so ein Banner interessieren könnte, bevor man ihn freigibt. Ansonsten verliert man mit jedem Banner wertvolle Aufrufe.